Digitale Bewegungen: Mobiler Aktivismus

In Afrika ist das Mobiltelefon ein wichtiges politisches Werkzeug.

Die Mobiltelefonnutzung in vielen Ländern Afrikas steigt. Und so auch die Möglichkeiten für politische Aktivisten, diese Technologie zu nutzen. „Mobile Activism“ heißt die Methode, ein eigenes Anliegen über Handy schnell und weit zu verbreiten. Was in Deutschland durch das Aufkommen sozialer Netzwerke nur eine kurze Blüte hatte, ist in anderen Ländern zu einer wichtigen Form der Kommunikation und Mobilisierung geworden. Die nigerianische Aktivistin Sokari Ekine erklärt, wie mobiler Aktivismus funktioniert – und wo die Gefahren liegen. Zum NetzReporter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.