Das ist mein Name!

Protest fürs Pseudonym und gegen Zwang zum Klarnamen

Breitband Netzkultur


Seit der strikten Politik von Google + ist die Debatte um Klarnamen und Pseudonyme im Netz wieder in vollem Gang. Google+ möchte Profile sperren, wenn der verwendete Name nicht mit dem echten Namen der Person übereinstimmt, und hat das in einigen Fällen auch schon gemacht. Jetzt fordert eine Initiative das Recht ein, sich seinen Online-Namen selbst auszusuchen. „My name is me“ heißt sie. Ich habe mir angeschaut, wer dahinter steckt, und mit Enno Park gesprochen, der als “Ennomane” bloggt. >Mp3-Mitschnitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.