Ich verschlüssel mir die Wolke


Hacker Linus Neumann hat mir für Breitband erklärt, wie man sich Cloud-Dienste wie die Dropbox verschlüsseln kann und was das für Vorteile hat.

Natürlich ist die Sicherheitsarchitektur eines Sicherheitsexperten komplizierter, als man in einem kleinen Beitrag erklären kann. Wichtig ist das Fazit: Auch die tollste Verschlüsselung bringt nichts, wenn man lax mit seinem Passwörtern umgeht.

Hinterher hab ich allerdings ein Problem gehabt, das Verschlüsselungs-Programm wieder zu deinstallieren: Da sollte ich ein Shell-Script im Terminal laufen lassen, wovon ich ehrlich gesagt keine Ahnung habe. Ich hatte nämlich dann doch einen Fehler gemacht, einfach ein paar Dateien gelöscht und das hat das Programm kaputt gemacht.

Also muss ich wohl doch nochmal bei Linus vorbei…oder selber programmieren lernen.

Das ganze Thema bei Breitband gibt es hier:
„Stochern in der Wolke“

Und zu den Online-Festplatten gibt es auch eine Wahrheit von Kollege Marcus Richter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.