Ein Preis, ein Preis :)

anja krieger umsicht wissenschaftspreis 2015Juhu, mein Feature über Strategien gegen Plastik im Meer, “Die Entmüllung der Meere“, ist mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis ausgezeichnet worden!

Ganz großer Dank geht an Christiane Knoll, die das Feature als Redakteurin für Wissenschaft im Brennpunkt betreut und dafür gesorgt hat, dass aus dem komplexen Thema eine Geschichte wurde.

Herzlich danken möchte ich auch den Menschen, die mir für das Feature mehr über den Müll im Meer erzählt haben: Lars Gutow, Julia Hämer und Melanie Bergmann vom Alfred-Wegener-Institut, Kim Detloff vom Naturschutzbund NABU, Peter Orth von der Plattform für Kunststoff und Verwertung, Wolfgang Beier und Stefanie Werner vom Umweltbundesamt, Alexander Potrykus von der Beratungsfirma BiPro und Gunnar Gerth-Hansen, der mich auf seinem Fischkutter mitgenommen hat.

Zeina boxt

Zeina boxt from Anja Krieger on Vimeo.

Zeina Nassar ist 17 Jahre alt und Berliner Boxmeisterin. Als Muslima hat Zeina durchgesetzt, dass sie bei Wettkämpfen mit Kopftuch kämpfen kann. Die Fotografin Marlene Pfau und ich haben die Sportlerin zum Training und in die Moschee begleitet. Im Portrait erzählt sie von ihrer Leidenschaft für den Sport und dem Stellenwert, den Religion in ihrem Leben einnimmt.

PIK-Meteorologe Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe über Extremwetter und Klimawandel

Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Meteorologe am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), über den aktuellen Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) “Status of Climate in 2013″

“Wesentlich an dem Report ist, dass er einen Überblick gibt über die Geschehnisse des Jahres 2013 im Hinblick auf die meteorologischen Ereignisse, insbesondere auch die Extremereignisse. Da gab es ja im Verlauf der letzten Monate einige – wir brauchen bloß an Haiyan zu denken auf den Philippinen und das Elbe-Hochwasser in unserer Region: Diese Häufung von Extremereignissen und das, was sonst passiert – ob das die Arktis ist, die Antarktis oder die einzelnen Regionen weltweit, ist natürlich ein deutliches Indiz dafür, dass Klimaänderungen bereits stattfinden. Es wird häufig gesagt, dass der Klimawandel erst anfängt – aber wir sind mittendrin. Was auch wichtig ist: Dass man an einem einzelnen Extremereignis natürlich nicht den Klimawandel festmachen kann – aber an der Summe dessen, was wir erleben.”

Über den Zusammenhang zwischen Extremwetter-Ereignissen und Klimawandel:

“Wenn wir uns das zum Beispiel an den tropischen Wirbelstürmen klarmachen wollen, dann sieht man, dass die zwar nicht häufiger geworden sind, aber dass die Intensität der Stürme deutlich zugenommen hat. Für die Region des Pazifiks, für die Philippinen, kann man das sehr schön nachweisen, dass die Intensität der Taifune dort in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. Die Ursache dafür ist einfach, dass sich die Meeres- beziehungsweise Wassertemperatur deutlich erhöht hat, während sich die Stratosphäre abgekühlt hat – so dass sich der Temperatur-Gegensatz verstärkt hat in der Höhe und dadurch ein noch intensiverer Austausch von Energie stattfinden kann. Das führt dann einfach dazu, dass solche Taifune an Intensität, an Stärke zunehmen.”

Text: CC-BY Anja Krieger/Climate News Mosaic (CNM)

Introducing the Climate News Mosaic

The Climate News Mosaic is a collaborative project of journalists from around the world to report on climate issues. During the COP-19 United Nations Climate Change Conference from November 11th to 22nd, 2013, in Warsaw, Poland, we ran a daily live blog that was displayed on nine partner websites.

All original content was free for other media to embed and re-use. Thanks to the generosity of our software partners Sourcefabric, we were able to post from multiple locations to multiple platforms. Thanks to our crowdfunding backers, we were able to send three correspondents to Warsaw. You can watch our crowdfunding video here:

Introducing the Climate News Mosaic weiterlesen

Auf Zahnbürsten zum Mond

Zahlenspiel (spekulativ)

Bevölkerung von 51 europäischen Staaten im Jahr 2010: 812 Millionen

Anzahl der Zahnbürsten, die eine Person pro Jahr verbraucht: 2 bis 4 – ich sag mal 3

Anzahl der Zahnbürsten, die dann pro Jahr in Europa verbraucht würden: 2,436 Milliarden

Länge einer durchschnittlichen Zahnbürste: 15 Zentimeter, schätze ich

Materialien in Zahnbürsten/Verpackung: Metall, Kunststoff (Nylon, PVC, PP, TPE, PP, PVC)

Entfernung zum Mond, wenn er der Erde am nächsten ist: 363 300 Kilometer

Kette aller geschätzt pro Jahr in Europa verbrauchten Zahnbürsten: 365 400 Kilometer
 

Nichts Amtliches, nur grob von mir geschätzt.

 

Foto: Flotsam and Jetsam, Australien 2003, krossbow/F.Delventhal, CC-BY

Ich saß im Baum und wollte fliegen

“Meine Strichmännchen mit vier Jahren sahen mehr aus wie Vögel als Menschen, und das ist seitdem nicht besser geworden.” So erinnert sich Lars Jonsson an den Beginn seiner Leidenschaft für die Vogelmalerei. Heute kommt kein Ornithologe Europas an dem schwedischen Künstler vorbei, der mit fünfzehn Jahren seine erste Ausstellung im Museum für Naturgeschichte in Stockholm hatte.

Auf Reise hat Jonsson Hunderte von Vögeln beobachtet, gezeichnet und ihre Eigenheiten in Federkleid, Flug und Ausdruck herausgearbeitet. Seine ausdrucksstarken Bilder dienen vielen Vogelfans zur Bestimmung, Naturführer wie “Die Vögel Europas” gehören zu den Standardwerken.

Von der seltenen Schneeeule bis zum winzigen Wintergoldhähnchen: Es gibt kaum einen Vogel, den Jonsson nicht portraitiert hat. Doch der 1952 geborene Schwede ist auf dem Boden geblieben. Auf der Insel Gotland lebt er ein beschauliches Leben mit seiner Familie und dem Hund, kocht wochenends für die Gäste in seinem Museum und wird nicht müde, die Bewohner der Lüfte auf Papier einzufangen.

Deutschlandradio Kultur Profile