Plastik am Nordseestrand

Die Bewohner der Nordseeinsel Juist räumen seit Jahren das Plastik vom Strand. Zusammen mit Umweltschützern will der Bürgermeister die Inselumwelt vom Müllgut befreien. Nur was kann eine kleine Insel gegen das Treibgut aus dem Meer unternehmen? Vor allem, wenn er immer kleiner und kleiner und kleiner wird…

Dienstag, 14. Mai, 13:07 im Länderreport auf Deutschlandradio Kultur
Manuskript (Wiederholung)

Strategien gegen den Müll im Meer

Bei einer Fachtagung in Berlin diskutieren Wissenschaftler über das Plastikproblem der Meere und mögliche Lösungsansätze. Junge Forscher haben bereits einige visionäre Ideen entwickelt. Boyan Slat zum Beispiel träumt von fest am Meeresboden verankerten Plattformen, die das vorbeiströmende Wasser des pazifischen Müllstrudels von Plastik befreien. Ein weiteres Konzept: Drohnen mit Netzen, die das Plastik aus dem Wasser fischen. Manche hoffen auch auf Bio-Plastik. Doch die beste Lösung ist wohl banaler: Müll vermeiden und recyclen.

Gespräch bei DRadio wissen Natur

Cleaning the Oceans

“Recycled Island creates a self-sustaining habitat floating in the ocean. The urban area houses around five thousand people. Agriculture supports a self-sustaining environment, together with seaweed cultivation.… Natural resources are used to provide food, energy, transport, and comfort.… The entire island is constructed from plastic trash that floats in the ocean. „Cleaning the Oceans“ weiterlesen

Plastikmüll im Meer: Zahlen und Fakten

Zum Plastik in den Ozeanen finden sich in den Medien eine Menge verschiedener Zahlen, doch viele davon sind nicht wirklich fundiert. Bisher hatte ich hier meinen Notizzettel, um verschiedene Schätzungen und Infos aus dem Netz zu vergleichen und einzuordnen. Der ist aber mittlerweile veraltet. Ein Faktenblatt mit Updates gibt es demnächst auf RiffReporter.

 

 

Foto: Genesta Bay in Queensland, Australia on 2003, CC-BY krossbow/F.Delventhal, flickr

Kippen, Deckel, Plastiktüten

Zwei Filmtipps und eine Ausstellung: Zu den Folgen unserer Wegwerfgesellschaft solltet ihr euch unbedingt die Arte-Doku „Plastik: Der Fluch der Meere“ ansehen.

Die Autoren haben weltweit Forscherinnen und Forscher besucht, die untersuchen, wie sich Kunststoff auf das Meer und seine Lebewesen auswirkt. Mit der Besatzung von 5 Gyres sind sie durch den südlichen Pazifik gesegelt, um Hinweise zu sammeln, dass sich auch hier Müll in Meeresströmungen weitab vom Land fängt.

Im südlichen Atlantik scheint es nicht besser auszusehen. Michael Lutman hat die 5 Gyres Crew von Brasilien nach Kapstadt begleitet und das in seinem Film „Plasticized“ verarbeitet – ebenfalls sehr sehenswert.

In Hamburg läuft gerade die Ausstellung „Endstation Meer?“ die zum Plastic Garbage Project gehört – zu sehen noch bis Ende März. Da wird gezeigt, was bei Sammelaktionen am Strand zusammen kommt. Was, schätzt ihr, ist der Top-Fund? Tatsächlich sind es Zigarettenfilter noch vor Plastikdeckeln, Flaschen und Tüten. Wer hätte das gedacht?

Zum Arte-Film gibt es noch ein Online-Spezial.

Das Meer vermüllt

Wieviel Plastik schwimmt im Meer und welchen Einfluss hat das auf marine Ökosysteme? Wie stehen die Chancen, den Kunststoff wieder aus dem Meer zu bekommen? Für die ZEIT 51/2012 habe ich einen Artikel dazu geschrieben. Online kann man ihn auf Zeit Online lesen und kommentieren.