Mit Sonnenantrieb um die Welt

Um die Welt fliegen, ganz ohne einen Tropfen Kerosin: Das ist der Plan der beiden Schweizer Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg. Sie haben das erste Flugzeug entwickelt, das allein von Solarenergie angetrieben über weite Strecken fliegen kann – sogar in der Nacht. Innerhalb von 5 Monaten planen die Piloten in mehreren Etappen einmal um den Globus zu fliegen. Das wäre eine echte Pionierleistung in Sachen erneuerbare Energien – und nicht nur ein technisches, sondern auch ein menschliches Abenteuer…

Deutschlandfunk | Forschung aktuell | 27.02.2015 | 16:42
Deutschlandradio Kultur | Studio 9 | 09.03.2015 | 13:12 (Wdhlg. 5 Min.)

Spurensuche in der Tiefsee

Teile unseres Plastikmülls sammeln sich am Boden der Meere – das haben Forscher schon länger befürchtet. Nun sind sie in Proben aus dem Sediment der Tiefsee tatsächlich fündig geworden. Ich spreche darüber mit Richard Thompson, Mitautor der Studie. Spurensuche in der Tiefsee weiterlesen

Abgehoben

abhebenSeit jeher träumen die Menschen vom Fliegen, besonders die Bewohner der Industrieländer genießen heute die Vorteile des weltweiten Luftverkehrs. Die Branche wächst und wächst, die Zahl der Passagiere und Länge der Strecken steigt. So gelangen Fluggäste von A nach B, aber auch Kohlendioxid, Stickoxide und Wasserdampf in die Atmosphäre. In zunehmendem Maße trägt das zum Klimawandel bei. Wie lässt sich der Konflikt zwischen wirtschaftlichem Erfolg und Umweltschutz lösen?

„Abgehoben“: Ein dreiteiliges Feature über den Traum vom Fliegen mit Gerhard Richter und Moritz von Rappard (Regie) im Deutschlandradio Kultur | Zeitfragen

Teil 1: Die Flugmeile und ihr Preis
Von Anja Krieger und Gerhard Richter | 6.1.2015 | 19:30
Beitrag nachlesen

Teil 2: Wie der Mensch die Vögel überflügelte
Von Gerhard Richter | 7.1.2015 | 19:30
Beitrag nachlesen

Teil 3: Der Traum vom grünen Fliegen
Von Anja Krieger | 8.1.2015 | 19:30
Beitrag nachlesen

Bild: Am Flughafen von Samos, 1981

Die Tränen der Meerjungfrau

Artikel über Hans van Weenens Funde in Het Vrije Volk 1 März 1975 640px
Hans van Weenen ist Anfang Zwanzig, als er am Strand seines holländischen Heimatorts Castricum kleine weiße Kügelchen aufliest: Plastik-Pellets für die Produktion, auf dem Weg in die Fabrik verloren gegangen. Es sind die Siebziger, die Lokalzeitung bringt einen langen Artikel. Doch die Zeit ist noch nicht reif. Bis die internationale Presse über Müllwirbel aus Plastik in den Ozeanen berichtet, vergehen drei Jahrzehnte. Im vierten beginnt Boyan Slat, ein junger Erfinder aus Delft, an einer Konstruktion zu werkeln, die die Meereswirbel reinigen soll. Doch Hans van Weenen ist sich sicher: Es braucht andere Lösungen. Beitrag nachlesen

Deutschlandradio Kultur | Zeitfragen | 19.8.2014 | 29 Min.

Die Tränen der Meerjungfrau weiterlesen

Der Müllmann der Meere?

Boyan Slat ist 18 Jahre alt, als er im Oktober 2012 auf die Bühne tritt. Schlaksig steht er in der Aula der Technischen Universität Delft, ein bisschen nervös und die langen braunen Haare tief im Gesicht. In fließendem Englisch präsentiert der junge Niederländer auf der TEDxDelft-Konferenz seine Idee: Eine Plattform, die den pazifischen Ozean vom Plastikmüll befreien soll.

Der Müllmann der Meere? weiterlesen

Ökonomie des Teilens

fairteiler

Die Gleichung ist einfach: Immer mehr Arbeit für immer mehr Waren ergibt immer mehr Geld und immer mehr Wohlstand. Doch mittlerweile haben sich zahlreiche Gruppen gebildet, die eine andere Ökonomie leben oder erleichtern wollen – beispielsweise durch Tausch und Leihen statt mehrfachem Besitz. Über das Internet können wir nicht nur Bits und Bytes, Musik und Fotos, Videos und Gedanken teilen, sondern auch ganz reale Dinge: Autos, Bücher, Zimmer, die Bohrmaschine und vieles mehr. Aber kann das die Gesellschaft wirklich verändern? Beitrag nachlesen

Deutschlandradio Kultur | Forschung und Gesellschaft | 27.3.2014 | 30 Min.

Plastik am Nordseestrand

Die Bewohner der Nordseeinsel Juist räumen seit Jahren das Plastik vom Strand. Zusammen mit Umweltschützern will der Bürgermeister die Inselumwelt vom Müllgut befreien. Nur was kann eine kleine Insel gegen das Treibgut aus dem Meer unternehmen? Vor allem, wenn er immer kleiner und kleiner und kleiner wird…

Dienstag, 14. Mai, 13:07 im Länderreport auf Deutschlandradio Kultur
Manuskript (Wiederholung)

Yoani Sánchez bloggt aus Kuba

Die kubanische Bloggerin Yoani Sánchez schreibt seit vielen Jahren sehr politisch über die Zustände auf ihrer Heimatinsel Kuba. Auf der re:publica hat sie ihren BOBs Deutsche Welle Blog Award entgegen genommen Yoani Sánchez bloggt aus Kuba weiterlesen

Die Entmüllung der Meere

gunnar

Die Produktion steigt, Jahr für Jahr gelangt mehr Plastikmüll in Flüsse, Seen und Ozeane. An Ideen, was man dagegen tun kann, mangelt es nicht: Vom biologischen Abbau über Plattformen zur Reinigung der Meere bis zu Müllfischen und Recycling reichen die Vorschläge. Doch welche der Strategien funktionieren? Beitrag nachlesen

Deutschlandfunk | Wissenschaft im Brennpunkt | 7.4.2013 | 27 Min

Die Entmüllung der Meere weiterlesen

Reise ins digitale Nirwana

Digitalnirwana

Wir können heute ständig online sein. Was für Momente und Zustände erleben wir in der Welt hinter dem Bildschirm? Erfahren wir Zeitlosigkeit, Gemeinschaft und Freiheit – oder setzt uns die ständige Möglichkeit, ans Netz zu docken, unter Stress? Im Feature erzählen Kathrin Passig, Hartmut Rosa und Schülerin Lisa, was die Faszination der Bildschirme für sie bedeutet. Beitrag nachlesen

hr2kultur | Funkkolleg Medien | 2.3.2013 | 26. Min.

Seeigel Nimmersatt



Das Meer vor den Kanarischen Inseln ist ein Paradis, nicht nur für Touristen. Auch der Diademseeigel fühlt sich hier wohl – so wohl, dass er die Artenvielfalt der Steinböden bedroht. Zu fürchten hat er wenig, denn seine Feinde landen auf den Tellern der Touristen und in den Fängen der Sportfischer.

Da liegt der Plan nicht weit, den gefräßigen Stachelhäuter selbst zur Delikatesse zu machen und so Geld in die krisengebeutelten Kassen der Fischer und Restaurants spülen. Doch Meeresbiologen von der Universität La Laguna auf Teneriffa sind skeptisch. Ihre Forschungen haben ergeben, dass der Plan vom Umweltproblem zur Delikatesse nicht aufgeht. Die Wissenschaftler fordern eine nachhaltigere Fischerei und den Aufbau von Meeresschutzzonen. Seeigel Nimmersatt weiterlesen

Bioplastik statt Jutebeutel? Das Versprechen der Ökokunststoffe

Bioplastik-Forschung im Labor der BASF in Ludwigshafen. Foto: Anja Krieger. Keine freie Lizenz.

Plastik galt einmal als Material der Zukunft, leicht, günstig, universell einsetzbar. Heute sind Kunststoffe in Verruf geraten. Das Versprechen von Bioplastik klingt da verführerisch: Die Vorteile des Plastik nutzen zu können, ohne Gesundheit und Umwelt zu gefährden. Doch die Ökobilanz der Biokunststoffe ist durchwachsen. Wo liegt ihre Zukunft? Beitrag nachlesen

Deutschlandradio Kultur | Forschung + Gesellschaft | 26.4.2012 | 28 Min

Bioplastik statt Jutebeutel? Das Versprechen der Ökokunststoffe weiterlesen

Wie grün ist die Wolke?

IT-Lösungen als smarte Instrumente gegen den Klimawandel: So warb die International Telecommunication Union ITU anlässlich des Klimagipfels in Durban für die Branche. Umweltschutzorganisationen werfen IT-Unternehmen hingegen vor, den Klimawandel selbst voran zu treiben – etwa wenn riesige Serverfarmen mit Kohlestrom betrieben werden. Wie relevant ist der ökologische Fußabdruck der digitalen Welt wirklich Wie grün ist die Wolke? weiterlesen