Berlins wilde Boheme

BS28-29-11-08_081Alle zwei Monate wird das Oxymoron in den Hackeschen Höfen zur Zeitmaschine in die 20er Jahre. Dann trifft sich hier die „Bohème Sauvage“, die wilde Boheme, und lässt die sagenumwobenen 20er Jahre wieder auferstehen. Die von Organisatiorin Else Edelstahl und der Gesellschaft für Mondäne Unterhaltung ausgehaltene Veranstaltung ist dermaßen beliebt, dass regelmäßig schon Tage vorher alle Karten aus sind. Wer kurzfristig mit auf Reise in die Roaring Twenties kommen möchte, hat nur eine Chance: Früh da sein. „Berlins wilde Boheme“ weiterlesen

Austs Aus

Perlentaucher/Link des Tages

Das Ende der Ära Stefan Austs und Matthias Matusseks sorgt in den Blogs für Betroffenheit und Spott. Während sich die einen über das Ende des neoliberal gefärbten „Alphajournalismus“ freuen, unken andere, was das Zeug hält. Für hoffnungslos realitätsfern und selbstreferenziell erklärt Klaus Jarchow Deutschlands „Alphajournalisten“ in seiner Medienlese: „In welcher Republik leben diese Menschen bloß? Hätten sie sich nicht in ihrem selbstbestätigenden Verlagsbunker vergraben, wo der Döpfner das bekräftigt, was der Degler beklagt, und der Diekmann zu erspähen meint, was der Aust befürchtet…Mehr…