Böden, die das Klima schützen?


Wenn Bauern Pflanzenkohle auf ihren Feldern ausbrächten, könnten sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Böden verbessern und das Klima schützen. So die Theorie. Doch in Forschung und Pilotprojekten wird gerade erst erprobt, ob sich das sinnvoll umsetzen lässt. Eine Konferenz in Potsdam beleuchtet das Potenzial.

Für Forschung aktuell im Deutschlandfunk.

Das grüne Internet

rostige Windraeder

Toncollage: Stimmen aus dem Feature

Mehr und mehr Daten wandern in die Cloud, die Datenwolke. Das digitale Universum expandiert in rasender Geschwindigkeit und frisst immer mehr Ressourcen und Energie. Ist ein „grünes Internet“ vorstellbar, und wenn ja, wie könnte es aussehen? Beitrag nachlesen

Deutschlandradio Kultur | Forschung und Gesellschaft | 3.1.2013 | 19:30 | 29 Min (Audio nicht mehr online verfügbar)

Klettern auf dem Treibhausgasberg

Klimagase sind irgendwie unfassbar. Deshalb finde ich diese Visualisierung des CO2-Fußabdrucks von New York so toll. Die Animation von CarbonVisuals gibt einen Eindruck, was für einen Berg an Klimagasen die Stadt Jahr für Jahr auspustet. Das geht gemächlich los und wird dann schnell ziemlich windig.

CO2-Fußabdruck von New York 2010 in Zahlen
– 1,72 Tonnen pro Sekunde
– 6204 Tonnen pro Stunde
– 148 903 Tonnen pro Tag
– 54 349 650 Tonnen pro Jahr
– 2010 waren die Emissionen 12% geringer als 2005
Quelle: CarbonVisuals

Das Video wurde finanziert vom Environmental Defence Fund.
Einbettung mit freundlicher Genehmigung von Antony Turner.

Flight Hangover

When I was a little kid, I loved to travel and see new places. My father worked at the airport, and so it seemed only natural to fly to places during holidays. I remember we took two transatlantic flights and later mimicked the „Thank you for flying Ammmerican Airlines“ of the on-board video.

In 1994, at age 16, I hopped on a one-way trip to Boston to spend some time in Massachusetts. The location was completely out of my mind’s range. Massachusetts? Never heard of it. Yet it took only a few hours to get to Logan airport in Boston and from there to the rural, soft New England hills. Thousands of kilometres away, but accessible in a day thanks to that metal cabin over the clouds. My favorite class at the school was, ironically, ecology.

This week, delegates from allover the world flew to Doha to meet at the climate change summit. I stumbled upon an article by Laura Cowen on her 2010 „No-fly year“. She writes:

„The single most significant thing an individual can do to reduce their impact on climate change is to stop flying.“

In the article, Laura Cowen calculates her CO2 emissions of past year’s flights. Curious about how my travels add up, I calculated my flight CO2-emissions from that first solo trip until today.

The results, calculated on atmosfair’s website, are pretty staggering. Flight Hangover weiterlesen

Wie grün ist die Wolke?

IT-Lösungen als smarte Instrumente gegen den Klimawandel: So warb die International Telecommunication Union ITU anlässlich des Klimagipfels in Durban für die Branche. Umweltschutzorganisationen werfen IT-Unternehmen hingegen vor, den Klimawandel selbst voran zu treiben – etwa wenn riesige Serverfarmen mit Kohlestrom betrieben werden. Wie relevant ist der ökologische Fußabdruck der digitalen Welt wirklich Wie grün ist die Wolke? weiterlesen