Improving the Aid Sector With Open Data

Interview with Peter Eigen of Transparency International at Open Aid Data Conference 2011 in Berlin

Mr. Eigen, how can Open Data, opening up data treasures, improve the development sector?

Peter Eigen: At Transparency International we’ve observed that countries with an open approach to information, like the Scandinavian countries, rank in the upper spheres of our corruption index, among the honest states. Countries like Germany, on the other hand, where you have a hard time getting insights into official files and information, rank much lower. From our point of view there is a direct correlation between the openness „Improving the Aid Sector With Open Data“ weiterlesen

Nairobi, Kenya: Africa’s New Tech Hub?

Silicon Savanna“ is the title of a Time Magazine article on how mobiles are rapidly changing Africa – and how Africans shape technology. Author Alex Perry collects evidence on how and why Kenya is now becoming Africa’s new tech hub. He reports from the mobile development conference Pivot25 in Nairobi.

Perry gives an informative overview on the topic, recent history of tech in the region, and international and local IT companies based in Kenya, such as m-Pesa, Ushahidi, and Google’s African headquarter. He also points out Kenya’s new and radical adoption of an open data strategy: „Nairobi, Kenya: Africa’s New Tech Hub?“ weiterlesen

Poetry Spam

„This is not the news I reported this a couple months ago read.“
(empörtes Gesicht)

„at the first sentence it seems to look like it was correct but if you prove it i cant see the sense of this!“
(herausforderndes Lächeln)

„I went to tons of links before this, what was I tinhinkg?“
(selbstkritisches Kopfkratzen)

„Excuse, that I interfere, I too would like to express the opinion.“
(beleidigte Miene)

„Many many quality ponits there.“
(anerkennender Blick)

„I can recommend.“
(zustimmendes Nicken)

„This is my first message. Please don’t delete it. Thanks“
(flehender Blick)

„Yes, really.“
(Beipflichtung mit gehobenen Brauen)

„Holy cconise data batman. Lol!“
(entfesselte dadaistische Freude)

P.S. Leute, die beim Poetry Spam waren, interessieren sich auch für Spoetry.

Datenjournalismus: Bedrohte Fischarten

„Which Fish are Ok to Eat?“ heißt eine Infografik zu Speisefischen, die auf dem Datenblog des Guardian erschienen ist. Sie zeigt nach Herkunft, welche Fischarten bedroht sind und besser nicht auf dem Teller landen sollten: Unter anderem Aale aus der Fischzucht und Gelbflossenthunfische aus dem Atlantik. Grundlage sind Daten der Marine Conservation Society vom Januar 2011, von Greenpeace und SeaFood Watch. „Datenjournalismus: Bedrohte Fischarten“ weiterlesen

Digitales vom DMY-Festival

Das Gehäuse von Laptops, der Aufbau einer Smartphone-App oder das Interface von Webseiten: Design begleitet unser Leben in der realen wie digitalen Welt. Dass derzeit besonders viele gemeinsame Ideen durch die offene Schnittstelle zwischen Design-Szene und digitalem Diskurs fließen, konnte man auf dem DMY-Festival in Berlin erleben. Dort gab es nicht nur Möbel und Lampen, sondern auch offene Daten, frei lizensierte Designs, Kopiertes und Selbstgemachtes. Breitband beleuchtet zum Design-Festival die Rolle von Design als Kulturtechnik und als Kernelement einer digitalen Gesellschaft. >> Mp3 hören „Digitales vom DMY-Festival“ weiterlesen

Undersea Cable Maps

Check out these Undersea Cable Maps for Africa by Steve Song of the Shuttleworth Foundation. The latest one is an outlook of what cables could provide Africa with data by 2013, indicating the ones already active:

Sub-saharan Undersea Cables in 2013 – maybe (version 29) by Steve Song on Flickr, CC-by

The English Wikipedia has an interesting article on submarine communications cables and their history. On the question of the environmental impact of undersea cables, it cites this report (page 29 forward).

The Guardian published a World Map of Undersea Cables in 2008 including context info. Greg’s Cable Map mashes information from Wikipedia and the Web and is regularly updated. It’s a pretty cool and detailed map, giving you the names of cables, landings, and more info on each one of them.

Open Source in der Welt der Dinge

Zwar stammt der Begriff “Open Source” nicht aus der Landwirtschaft – aber dass diese Philosophie auch in anderen Bereichen als nur Software funktioniert, diese These haben wir in dieser Breitband-Sendung untersucht. Das Global Village Construction Set entwickelt vom Erd-Stampfer bis zum Traktor die fünfzig für eine Zivilisation nötigen Gerätschaften als freie Baupläne. Beim Ein-Chip-Computersystem Arduino werden digitale Geräte zur Bastelware. Und auch in Unternehmen hält der Open-Source-Gedanke Einzug. Die Firma Premium-Cola veröffentlicht ihre Produktionsprozesse als „offenes Betriebssystem“.
Über „Peer-to-peer“-Produktion und Nutzwert sowie Utopie versus Realitätssinn solcher Open-Source-Projekte spricht Philip Banse mit Michel Bauwens von der P2P-Foundation. >> Zum Breitband-Topic und zur Mp3

Bilder: Livetrac2 @ Open Source Ecology / Montage: Moritz Metz

Netzdebatte auf der re:publica11


Kübra Gümüsay über ihr Blog „Ein Fremdwörterbuch“

Auf der re:publica waren das Team von Redaktion und Alltag für die Netzdebatte der Bundeszentrale für politische Bildung unterwegs. Mit der ägyptischen Bloggerin Noha Atef sprachen wir über Netz-Opposition gegen repressive Regimes, Feministin Jaclyn Friedman erklärte uns, wieso die Frauenfrage im Netz noch nicht gegessen ist und die deutsch-türkische Journalistin Kübra Gümüsay gab Einblick in eine Blogosphäre, der man auf Veranstaltungen wie der re:publica eher noch selten begegnet. In weiteren Interviews ging es um Freifunk, Datenschutz, offenes Regieren und den ‚arabischen Frühling‘.