Carbonfasern statt Stahlgerüst

Carbonfasern. Foto: Jörg Singer Ein Garn besteht aus bis zu 50.000 einzelnen Fasern. Foto: Jörg Singer

Morgen verleiht Bundespräsident Joachim Gauck den Deutschen Zukunftspreis für Technik und Innovation. Drei Projekte sind nominiert, eins geht an die Substanz – nämlich Beton. Denn der Baustoff, aus dem unsere urbane Welt gemacht ist, könnte eine ganz neue Dynamik entwickeln. Würde man auf den Carbonbeton umsteigen, den Forscher der TU Dresden entwickelt haben, könnte das tonnenweise Ressourcen sparen und der Architektur neue Wege eröffnen. Ich habe die Forscher in Dresden besucht. Beitrag lesen

Deutschlandfunk | Forschung aktuell | 29.11.2016 | 4:30 Min.

Foto: Jörg Singer

„MIT’s integrity is at stake“

Students of the Fossil Free MIT initiative at Massachusetts Institute of Technology have been participating in an around-the-clock sit-in outside the university president’s office in an attempt to urge the administration to take more ambitious climate action. I visited students and supporting faculty on the 50th day of their sit-in and talked to them about their motivation „MIT’s integrity is at stake“ weiterlesen

Luftverkehr und Klimaschutz

Der Flugverkehr nimmt zu, vor allem in den Schwellenländern ist das Wachstumspotential enorm. Was bedeutet das für den Klimaschutz? Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt untersuchen Forscher, wie man den Luftverkehr in internationale Klimaschutzprotokolle einbinden kann.

Deutschlandfunk | Forschung aktuell | 23.04.2015 | 16:36

Nach Sci-Fi kommt Cli-Fi

cropped-DSCF9746-1.jpgDer Klimawandel eignet sich herrlich für düstere Stories, ob in Büchern, Filmen oder Games. Doch noch ist die Climate Fiction oder auch „Cli-Fi“ eine ziemliche Nische. Und was kann das neue Genre – wenn es denn eines wird – wirklich leisten? Vermittelt es Wissen über das Problem oder liefert es nur das Szenario für die zeitgemäß schöne Katastrophe?

Beitrag für Deutschlandradio Kultur | Kompressor | 20.4.2015 | 14:37

Nach Sci-Fi kommt Cli-Fi weiterlesen

Piccard and Borschberg on Their Solar Airplane


My interview with André Borschberg and Bertrand Piccard on flying a solar airplane, their tour around the world, and how their technology could advance sustainable progress on the ground. Here is the transcript: Piccard and Borschberg on Their Solar Airplane weiterlesen

Über den Wolken

abhebenDas Spiel, das wir hier spielen, wäre nicht möglich, wenn das nicht so absurd günstig wäre“, sagt Hardy. Vergnügt sitzt der Anfang 40-Jährige an diesem Abend mit fünf anderen Meilensammlern beim Vielflieger-Stammtisch in einem Restaurant in Berlin-Mitte. Der Geschäftsmann mit den kurzen grauen Haaren ist viel unterwegs – ein wuseliger Typ, der gern, schnell und viel redet… …weiter lesen in der Taz | Reise | 1.3.2015

Mit Sonnenantrieb um die Welt

Um die Welt fliegen, ganz ohne einen Tropfen Kerosin: Das ist der Plan der beiden Schweizer Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg. Sie haben das erste Flugzeug entwickelt, das allein von Solarenergie angetrieben über weite Strecken fliegen kann – sogar in der Nacht. Innerhalb von 5 Monaten planen die Piloten in mehreren Etappen einmal um den Globus zu fliegen. Das wäre eine echte Pionierleistung in Sachen erneuerbare Energien – und nicht nur ein technisches, sondern auch ein menschliches Abenteuer…

Deutschlandfunk | Forschung aktuell | 27.02.2015 | 16:42
Deutschlandradio Kultur | Studio 9 | 09.03.2015 | 13:12 (Wdhlg. 5 Min.)

Das Klima nachbauen

gletschersee
Toncollage: Stimmen aus dem Feature

Auf dem Potsdamer Telegraphenberg simulieren Forscher die Zukunft. Sie bauen die Erde im Computer nach. Statt Vorhersagen liefern sie Projektionen, die angereichert mit den Daten von Satelliten, Bohrkernen, Messstationen und Statistiken immer umfangreicher werden. Immer präziser bilden die Modelle die Vergangenheit nach. Liegen sie auch im Blick nach vorne richtig? Beitrag nachlesen

Deutschlandradio Kultur | Forschung und Gesellschaft | 13.02.2014 | 28 Min (Audio nicht mehr online)

PIK-Meteorologe Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe über Extremwetter und Klimawandel

Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Meteorologe am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), über den aktuellen Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) „Status of Climate in 2013“

„Wesentlich an dem Report ist, dass er einen Überblick gibt über die Geschehnisse des Jahres 2013 im Hinblick auf die meteorologischen Ereignisse, insbesondere auch die Extremereignisse. Da gab es ja im Verlauf der letzten Monate einige – wir brauchen bloß an Haiyan zu denken auf den Philippinen und das Elbe-Hochwasser in unserer Region: Diese Häufung von Extremereignissen und das, was sonst passiert – ob das die Arktis ist, die Antarktis oder die einzelnen Regionen weltweit, ist natürlich ein deutliches Indiz dafür, dass Klimaänderungen bereits stattfinden. Es wird häufig gesagt, dass der Klimawandel erst anfängt – aber wir sind mittendrin. Was auch wichtig ist: Dass man an einem einzelnen Extremereignis natürlich nicht den Klimawandel festmachen kann – aber an der Summe dessen, was wir erleben.“

Über den Zusammenhang zwischen Extremwetter-Ereignissen und Klimawandel:

„Wenn wir uns das zum Beispiel an den tropischen Wirbelstürmen klarmachen wollen, dann sieht man, dass die zwar nicht häufiger geworden sind, aber dass die Intensität der Stürme deutlich zugenommen hat. Für die Region des Pazifiks, für die Philippinen, kann man das sehr schön nachweisen, dass die Intensität der Taifune dort in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. Die Ursache dafür ist einfach, dass sich die Meeres- beziehungsweise Wassertemperatur deutlich erhöht hat, während sich die Stratosphäre abgekühlt hat – so dass sich der Temperatur-Gegensatz verstärkt hat in der Höhe und dadurch ein noch intensiverer Austausch von Energie stattfinden kann. Das führt dann einfach dazu, dass solche Taifune an Intensität, an Stärke zunehmen.“

Text: CC-BY Anja Krieger/Climate News Mosaic (CNM)

Böden, die das Klima schützen?


Wenn Bauern Pflanzenkohle auf ihren Feldern ausbrächten, könnten sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Böden verbessern und das Klima schützen. So die Theorie. Doch in Forschung und Pilotprojekten wird gerade erst erprobt, ob sich das sinnvoll umsetzen lässt. Eine Konferenz in Potsdam beleuchtet das Potenzial.

Für Forschung aktuell im Deutschlandfunk.

Klettern auf dem Treibhausgasberg

Klimagase sind irgendwie unfassbar. Deshalb finde ich diese Visualisierung des CO2-Fußabdrucks von New York so toll. Die Animation von CarbonVisuals gibt einen Eindruck, was für einen Berg an Klimagasen die Stadt Jahr für Jahr auspustet. Das geht gemächlich los und wird dann schnell ziemlich windig.

CO2-Fußabdruck von New York 2010 in Zahlen
– 1,72 Tonnen pro Sekunde
– 6204 Tonnen pro Stunde
– 148 903 Tonnen pro Tag
– 54 349 650 Tonnen pro Jahr
– 2010 waren die Emissionen 12% geringer als 2005
Quelle: CarbonVisuals

Das Video wurde finanziert vom Environmental Defence Fund.
Einbettung mit freundlicher Genehmigung von Antony Turner.