Ozonforschung: „Damit haben wir eine Katastrophe vermieden“

Vor 30 Jahren, am 23. August 1986, schickten die USA ein Forscherteam unter der Leitung von Susan Solomon in die Antarktis, um dem Rätsel der abnehmenden Ozonschicht auf den Grund zu gehen. Sie fanden heraus, dass das Ozonloch tatsächlich durch die menschliche Verwendung von FCKW entstanden sein musste – nicht durch die Sonne oder andere meteorologische Umstände. Beitrag nachlesen

Deutschlandfunk | Forschung aktuell | 23. August 2016 | 6 Min.

Foto: Susan Solomon 2004 (Foto: NOAA, Public Domain)