Welche Verantwortung hat Youtube für Fake news?

Die Erde ist flach und eine Scheibe, heißt es in über 90 Prozent der Videos, die YouTube empfiehlt. Das haben Forscher in Kalifornien durchgespielt. Als sie ihren Blick auf die Empfehlungen der Plattform zu Trump und Clinton richteten, wurden sie überrascht: Zu Trump gab es vorwiegend positive Videos, bei Clinton sah das anders aus. Zu hören ab Min. 13:

Deutschlandradio Kultur | Breitband | 10.12.2016 | 13:20 | 4 Min.

Ein Beutel gegen Mikroplastik

guppy_wash_2Fast unsichtbar – das sind die Mikrofasern, aus denen viele unserer Kleider gemacht sind. Jacken, Blusen, Hosen, alle möglichen Klamotten sind nämlich aus Synthetik und damit – ja, Plastik. Was viele nicht wissen ist, dass diese Mikrofasern mit dem Abwasser auch in Flüsse und mit den Flüssen am Ende im Meer landet. Bei jedem Waschgang, haben Wissenschaftler festgestellt, gelangen dabei tausende feinster Fasern in die Umwelt.

Zwei Surfer aus Berlin haben nun einen Waschbeutel entwickelt, als ersten Schritt gegen die unsichtbare Verschmutzung. Im Sommer heimsten sie dafür den Innovationspreis auf einer Messe für Outdoorbedarf ein. Im Deutschlandradio erkläre ich, wie der „Guppy Friend“ funktioniert.

Deutschlandradio Kultur | Zeitfragen | 8.12.2016 | 19:20 | 5 Min. Ein Beutel gegen Mikroplastik weiterlesen

Tinder für die Nase

img_0919

Das Smell Lab matcht Partner, die sich gut riechen können

Sehen, hören – das sind Sinne, in denen wir schon früh bewusst geschult werden. Die Nase bleibt meist außen vor. Dabei ist sie ziemlich clever. Das Berliner Smell Lab, eine Gruppe von „olfaktorischen“ Künstlern, widmet sich deshalb dem Geruch. In ihren Workshops zeigen sie, wie man eine Dating-App mal ganz anders gestalten könnte, als eine Art Riech-Tinder. Ich habe da mal reingeschnuppert.

Deutschlandradio Kultur | Breitband | 3.12.2016 | 14:50 | 4 Min.

Kalte Füße, kalte Wände?


Günstig, schick, effektiv und sogar gesund sollen sie sein: Infrarotheizungen werden zurzeit enorm beworben. Sie geben die Wärme per Infrarotwellen nicht an die Luft, sondern an Wände, Decken und Böden ab. Verbraucherschützer warnen jedoch vor hohen Stromkosten und geringer Leistungsfähigkeit der neuen Heizungen. Und umweltfreundlich seien die Wärmewellenheizungen auch nicht. Beitrag lesen

Deutschlandfunk | Verbrauchertipp | 30.11.2016 | 3 Min

Silver Fiction

Wie verändert die Technik unser Leben im Alter? Die großen Tech-Firmen sind inzwischen so ambitioniert und mächtig, dass sie die Gesellschaft ganz umfassend weiterdenken – eigene Vorteile inbegriffen. Für Breitband habe ich den Workshop „Zukunft der Pflege“ von Googles Ideen-Labor Solve For X besucht und die futuristischen Visionen der Teilnehmer aufgezeichnet. Zu hören ab Minute 15:30. Vorher fasst Jochen Dreier die Sci-Fi vom silbernen Zeitalter zusammen und Humanbiologe Martin Denzel berichtet aus der Forschung:

Breitband | Deutschlandradio Kultur | 19.11.2016 | 13:22 | 5 Min.

Bild von Quinn Dombrowski, CC-BY-SA

Sehtest für den Satellit

nome_burrington_galerie-0004_0 Vor gut einem Jahrzehnt launchten Googles Kartendienste Earth und Maps. Seitdem haben wir alle ein kleines Abbild der Welt auf dem Computer. Die US-amerikanische Autorin und Künstlerin Ingrid Burrington verarbeitet Luftaufnahmen zu Kunst, die von der Entstehung der Satellitenbilder und den Widersprüchen darin erzählt. Die Ausstellung der Autorin von „Networks of New York“ ist noch bis zum 11. November in der Nome-Gallerie in Berlin-Friedrichshain zu sehen. Beitrag nachlesen

Deutschlandradio Kultur | Zeitfragen | 22.09.2016 | 19:10 | 7 Min.

Meereswaschmaschine in Not


Der junge Niederländer Boyan Slat hatte eine ambitionierte Idee: eine Art Meereswaschmaschine, die Müll von der Oberfläche des Nordpazifiks filtern soll. Nach vier Jahren Arbeit an der Vision wurde ein Prototyp in die Nordsee gesetzt. Doch nach zwei Monaten auf See musste die Konstruktion wieder an Land geholt werden. Beitrag lesen

Deutschlandfunk | Forschung aktuell | 19.09.2016 | 16:47 | 6 Min.

Schmerzmittel aus dem Computer

640px-Fentanyl-xtal-3D-ballsIn den USA fordern schmerzstillende Opiate – also Medikamente – mehr Menschenleben als Heroin und Kokain zusammen. Forscher aus Berlin konnten nun eine Struktur des Wirkstoffs Fentanyl entwickeln, die dessen gefährlichen Nebenwirkungen vielleicht eindämmen könnte.

Deutschlandfunk | Forschung aktuell | 25.07.2016 | 16:55 | 4 Min.

What will it take to get plastics out of the ocean?

fischernetzeFrom drones to filters to gigantic cleaning arrays, innovators are working to reduce the threat thousands of tons of trash pose to marine ecosystems. But how realistic are their plans, and how much of a difference will they be able to make? Read my article on Ensia

An Earth Journalism Network Future Oceans Story, re-published under CC-BY on Vox | Energy and Environment, GreenBiz, and BusinessInsider. Many thanks to my editors Maggie Mazzetti (Earth Journalism Network) and Mary Hoff (Ensia)!

Umsicht-Wissenschaftspreis für „Die Entmüllung der Meere“

Juhu, mein Feature über Strategien gegen Plastik im Meer, „Die Entmüllung der Meere“, ist mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis ausgezeichnet worden! Umsicht-Wissenschaftspreis für „Die Entmüllung der Meere“ weiterlesen

Datenspuren – Operation Olympic Games (Übersetzung)

nirwanaDer Künstler James Hoff infiziert sein Klangmaterial mit Schadsoftware und nutzt Programme wie Stuxnet, Flame oder Skywiper als Kompositionswerkzeuge. Er entwirft ein spekulatives Szenario. Wie klingt es, wenn sich ein Virus verselbstständigt? Funktionieren manche Ideen nicht wie Viren? In der Sendung erläutert der Medienwissenschaftler Danny Snelson die Faszination für den eingeschleusten Code und James Hoffs Musik.

Übersetzung aus dem Englischen: Anja Krieger

Deutschlandradio Kultur | Klangkunst | 13.03.2015 | 00:05 Uhr

Mit Sonnenantrieb um die Welt

Um die Welt fliegen, ganz ohne einen Tropfen Kerosin: Das ist der Plan der beiden Schweizer Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg. Sie haben das erste Flugzeug entwickelt, das allein von Solarenergie angetrieben über weite Strecken fliegen kann – sogar in der Nacht. Innerhalb von 5 Monaten planen die Piloten in mehreren Etappen einmal um den Globus zu fliegen. Das wäre eine echte Pionierleistung in Sachen erneuerbare Energien – und nicht nur ein technisches, sondern auch ein menschliches Abenteuer…

Deutschlandfunk | Forschung aktuell | 27.02.2015 | 16:42
Deutschlandradio Kultur | Studio 9 | 09.03.2015 | 13:12 (Wdhlg. 5 Min.)