Plastik im Spülsaum. O'ahu, Hawaii, 2011

Plastik im Meer: Zahlen und Größen nach Meeresregion

Zum Thema Plastik in den Ozeanen findet man in den Medien teilweise sehr unterschiedliche Zahlen und Angaben. Das hier ist eine Zusammenstellung verschiedener Schätzungen aus dem Netz. Über den Link auf Medium/Monat/Jahr geht es zum Original-Artikel, sofern der noch im Netz verfügbar ist. Die Zahlen und Angaben beruhen nicht auf eigener Recherche und sollen nur einen Überblick darüber geben, wo welche Größen zitiert werden. Nach den Angaben, die sich auf die Weltmeere insgesamt beziehen, vergleiche ich in diesem Post die, die zu bestimmten Teilen des Meers zu finden sind. So gut wie alle Angaben sind Schätzungen und auch als solche benannt. Über Hinweise auf Fehler und weitere Quellen freue ich mich. Letzte Aktualisierung: 06.06.2012

 

Springe zu…

 
NORDPAZIFIK

Ausdehnung des Müllwirbels bzw. der Müllwirbel an Vergleichsgrößen
Dauer, die der Müll im Nordpazifik zirkulieren kann
Anteil des Plastiks am Müll im Nordpazifik
Plastikteile pro Quadratkilometer
Verhältnis Plastik zu Plankton
Gewicht des Plastiks
Gewicht des Treibguts
Menge an Müll, der durch den japanischen Tsunami im Frühjahr 2011 in den Pazifik gelangte

 

SÜDPAZIFIK

Gewicht des Plastiks

 

ATLANTIK

Ungefähre Ausdehnung des Müllwirbels/der Müllwirbel (an Vergleichsgrößen)
Plastikteile pro Quadratkilometer
Gewicht des Plastiks
Durchschnittliche Größe der Plastikteile
Entwicklung der Plastikmenge über längere Zeit

 

INDISCHER OZEAN

Gewicht des Plastiks

 

MITTELMEER

Gesamtgewicht winziger Plastikteile/Mikroplastik in den oberen 10-15 cm
Durchschnittsgewicht dieser Partikel in den oberen 10-15 cm
Geschätzte Anzahl von Mikroplastikpartikeln an der Oberfläche (obere 10-15 cm)

 

NORD- UND OSTSEE

Menge des Abfalls, der jährlich in die Nordsee entsorgt wird
Menge des Abfalls, der jährlich in der Ostsee entsorgt wird

 

 
****************************************

 

 

NORDPAZIFIK

 

Ausdehnung des Müllwirbels bzw. der Müllwirbel an Vergleichsgrößen:

  • noch nicht bekannt (NOAA)
  • bislang keine genaue Schätzung der Größe der Gebiete (BBC news 2/2010, Zitat Law/Sea Education Association)
  • so groß wie Texas (National Geographic News 03/2010)
  • zweimal so groß wie Texas (WGBH 11/2011 genannte Quelle: Moore (Algalita), National Geographic News 07/2009)
  • so groß wie Mittel-/ Zentraleuropa (FAZ 1/2011, taucher revue 9/2010, taz-blog 5/2010, Spiegel 2/2008, 2/2004)
  • so groß wie Westeuropa (Welt online 2/2010
  • „A „plastic soup“…now covers an area twice the size of the continental United States“ The Independent 2/2008
  • Höchste veröffentlichte Werte entsprechen nur einem Prozent der Größe von Texas (scinexx 1/2011, Quelle: White)
  • „…plastic clearly does not belong in the ocean, but there is no need to exaggerate the problem to Texas-sized proportions to make that point.“ Angelicque White auf ihrer Webseite

     

    Dauer, die der Müll im Nordpazifik zirkulieren kann:

  • 16 Jahre (taucher revue 9/2010, mare 2007, Spiegel Online 02/2004, Quelle: NOAA)
  •  

    Anteil des Plastiks am Müll im Nordpazifik

  • 1998: 89% (Unep, Stand 5.9.11, Quelle: Algalita Marine Research Foundation (AMRF))
  •  

    Plastikteile pro Quadratkilometer:

  • nahe der industriellen Zentren Neuseelands bis zu 100 000 (Unep, Stand 5.9.11, Quelle?)
  • bis zu 750 000 (National Geographic News 03/2010, Zitat Proskurowski/SEA)
  • bis zu fast eine Million (World Ocean Review 2010)
  •  

    Verhältnis Plastik zu Plankton

  • „an elf zufällig gewählten Orten sechsmal mehr Kunststoffmasse…als Plankton“. (Spiegel 2/2010 Quelle: Algalita)
  • „An der Oberfläche…auf ein Kilogramm Plankton…sechs Kilogramm Plastik.“ (Spiegel 02/2008)
  • 2002: 6 Kilo Plastik auf jedes Kilo Plankton nahe der Oberfläche (Umweltprogramm der Vereinten Nationen Unep, Stand 5.9.11, genannte Quelle: Algalita Marine Research Foundation (AMRF))
  • „sechs Mal so viel Plastikmüll wie tierisches Plankton“ (Spiegel 2/2004)
  • „Plastic materials outweigh plancton by a ratio of 6 to 1“ (WGBH 11/2011, genannte Quelle: Moore (Algalita))
  • „Given the observed concentration of plastic in the North Pacific, it is simply inaccurate to state that plastic outweighs plankton, or that we have observed an exponential increase in plastic.“ White in einer Pressemitteilung 1/2011

    „Though I admire Algalita’s work, the 6:1 plastic:plankton ratio is deeply flawed. Worse, it is flawed in a direction that undermines Algalita’s credibility: It may vastly underestimate plankton and overestimate plastic.“ Goldstein auf ihrem Blog 2008

     

    Gewicht des Plastiks

  • 100 Millionen Tonnen (5/2010 taz-blog)
  • 3 Millionen Tonnen (Spiegel Online 02/2004, Spiegel 2/2008)
  • 20 240 Tonnen (Sesini Master-Thesis 8/2011)
  •  

    Gewicht des Treibguts

  • 100 Millionen Tonnen „flotsam“ The Independent 2/2008, genannte Quelle: Charles Moore)
  •  

    Menge an Müll, der durch den japanischen Tsunami im Frühjahr 2011 in den Pazifik gelangte

  • „much of“ „millions of tons“ (Pressemitteilung IPRC 1/2012) – in einer früheren Version der PM ist von 25 Millionen Tonnen durch den Tsunami produzierten Müll die Rede, von dem viel ins Meer gelangt sei (Screenshot, Quelle?)
  • bis zu 20 Millionen Tonnen (Huffington Post 10/2011 – angegebene Quelle: Maximenko, Hafner vom IPRC)
  •  

     
    ****************************************

     

     

    SÜDPAZIFIK

    Gewicht des Plastiks

  • 2860 Tonnen – Modell (Sesini Master-Thesis 8/2011)
  •  

     
    ****************************************

     

     

    ATLANTIK

     

    „Here, we present a time series of plastic content at the surface of the western North Atlantic Ocean and Caribbean Sea from 1986 to 2008. More than 60% of 6136 surface plankton net tows collected buoyant plastic pieces, typically millimeters in size. The highest concentration of plastic debris was observed in subtropical latitudes…“ Law et al 2010

     

    Ungefähre Ausdehnung des Müllwirbels/der Müllwirbel (an Vergleichsgrößen):

  • Noch nicht bekannt, ob es im Atlantik einen Müllwirbel gibt (NOAA, undatiert)
  • so groß wie Mitteleuropa (9/2010 taucher revue, „mit vergleichbarer Ausdehnung“ 5/2010 taz-blog – Quelle?)
  • bislang keine genaue Schätzung der Größe der Gebiete (BBC news 2/2010, Quelle: Law/SEA)
  •  

    Plastikteile pro Quadratkilometer:

  • bis zu 22 000 (taucher revue 9/2010, Quelle?)
  • bis zu 200 000 in den am stärksten vermüllten Regionen (Welt online 2/2010, 2/2010 BBC news, Quelle: Law/SEA)
  • Sargassosee: bis zu 3500 Plastikpellets (Umweltprogramm der Vereinten Nationen Unep, Stand 5.9.11, Quelle?)
  •  

    Gewicht des Plastiks

    „The largest sample collected in a single 30-min tow was 1069 pieces at 24.6°N, 74.0°W in May 1997, equivalent to 580,000 pieces km to the (minus 2).“ Law et al 2010

  • 9064 Tonnen Tonnen im Nordatlantik (Daten), 2590 Tonnen im Südatlantik (Modell) (Sesini Master-Thesis 8/2011)
  •  

    Durchschnittliche Größe der Plastikteile

  • in Proben von über 6100 Stellen: unter 1 Zentimeter Durchmesser (2/2010 BBC news, 9/2010 taucher revue)
  •  

    Entwicklung der Plastikmenge über längere Zeit

  • 200 bis 400-prozentiger Anstieg zwischen 1972 und 1987 von Plastikpellets Im Nordatlantik (Report von 1990) (Umweltprogramm der Vereinten Nationen Unep, Stand 5.9.11, Quelle?)
  • „Despite a strong increase in discarded plastic, no trend was observed in plastic marine debris in the 22-year data set.“ Law et al 2010

     

     
    ****************************************

     

     

    INDISCHER OZEAN

    Gewicht des Plastiks

  • 2185 Tonnen – Modell (Sesini Master-Thesis 8/2011)
  • (Sesini Master-Thesis 8/2011)

     

     

     
    ****************************************

     

     

    MITTELMEER

     

    Gesamtgewicht winziger Plastikteile/Mikroplastik in den oberen 10-15 cm:

  • 500 Tonnen (1/2011 SZ, 1/2011 SZ, 2/2011 arte Quelle: Analysen Proben MED-Expedition: Ifremer, Uni Liege)
  •  

    Durchschnittsgewicht dieser Partikel in den oberen 10-15 cm:

  • 1,8 Milligramm (1/2011 SZ, 1/2011 SZ Quelle: Analysen Proben MED-Expedition: Ifremer, Uni Liege)
  •  

    Geschätzte Anzahl von Mikroplastikpartikeln an der Oberfläche (obere 10-15 cm):

  • 250 Milliarden (Petitions-Website, 2/2011 arte, Quelle: Analysen Proben MED-Expedition: Ifremer, Uni Liege)
  •  

     
    ****************************************

     

     

    NORD- UND OSTSEE

     

    Menge des Abfalls, der jährlich in die Nordsee entsorgt wird

  • 20.000 Tonnen (Spiegel Online 2/2010, Tagesspiegel 5/2011)
  •  

    Menge des Abfalls, der jährlich in der Ostsee entsorgt wird

  • es gibt noch keine Zahlen (Tagesspiegel 5/2011)
  • 8 Gedanken zu „Plastik im Meer: Zahlen und Größen nach Meeresregion“

    1. Liebe Frau Krieger,

      danke für die Daten-Zusammenstellung, sehr hilfreich!
      Die methodischen Gründe für die sehr schwankenden Abmessungen des pacific garabage patch werden ganz gut auf der engl. Wikipedia-Seite dokumentiert, siehe unten.
      Zu einem viel kleineren Fleckchen kommt die Oregon-State-Uni.
      http://oregonstate.edu/ua/ncs/archives/2011/jan/oceanic-%E2%80%9Cgarbage-patch%E2%80%9D-not-nearly-big-portrayed-media

      Herzliche Grüße

      Joachim Trucks

      The size of the patch is unknown, as large items readily visible from a boat deck are uncommon. Most debris consists of small plastic particles suspended at or just below the surface, making it impossible to detect by aircraft or satellite. Instead, the size of the patch is determined by sampling. Estimates of size range from 700,000 square kilometres (270,000 sq mi) to more than 15,000,000 square kilometres (5,800,000 sq mi) (0.41% to 8.1% of the size of the Pacific Ocean), or, in some media reports, up to „twice the size of the continental United States“.[11] Such estimates, however, are conjectural based on the complexities of sampling and the need to assess findings against other areas.
      http://en.wikipedia.org/wiki/Great_Pacific_Garbage_Patch

      Although many media and advocacy reports have suggested that the patch extends over an area larger than the continental U.S., recent research sponsored by the National Science Foundation suggests the affected area may be twice the size of Texas,[25][26] while a recent study concluded that the patch might be smaller.[27] This can be attributed to the fact that there is no specific standard for determining the boundary between the „normal“ and „elevated“ levels of pollutants and what constitutes being part of the patch. The size is determined by a higher-than-normal degree of concentration of pelagic debris in the water. Recent data collected from Pacific albatross populations suggest there may be two distinct zones of concentrated debris in the Pacific.[28]
      http://en.wikipedia.org/wiki/Great_Pacific_Garbage_Patch#cite_ref-24

    2. Hallo Anja,

      vielen Dank für die sehr spannenden Zahlen! Wusste garnicht, dass die teilweise so erheblich schwanken.

      Viele liebe Grüße,
      Daniel

    3. Hallo Benedikt Tüshaus von 200irgendwas,
      ich möchte die Zahlen hier nicht als Fakten deklarieren. Die Zusammenstellung soll eher zeigen, wie stark sie voneinander abweichen und wie umstritten einige von ihnen sind. Das ist auch beim Plastik-Plankton-Verhältnis der Fall. Für Kritik daran siehe etwa Miriam Goldstein auf ihrem Blog The Oyster’s Gardener, Angelicque White von der Oregon State University in dieser Pressemitteilung oder Marcus Eriksen im Blog der Plastic Pollution Coalition. In der ursprünglichen Studie ging es nicht um Plankton insgesamt, sondern nur Zooplankton, siehe Moore 2001.

    4. Guten Tag,
      eventuell könnte Sie die folgende Publikation interessieren und Aufschluss über die großen Schwankungen bezüglich einiger veröffentlichten Daten geben.

      Um in der Zukunft vergleichbarere Daten weltweit erheben zu können, hat eine internationale Forschergruppe 04/2012 einen Leitfaden zur genaueren Analyse von Mikroplastikpartikeln im Meer publiziert.

      Link: http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/detail/item/microplastics_in_the_marine_environment/?cHash=afbb249f9740724fb96cdcbec9c38f34

      Eventuell werden so in Zukunft aussagekräftigere Daten erhalten.

      Viele Grüße

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *