Nachhaltigkeit für die Hosentasche

Umweltbewusst und „fairer“ leben ist in der Praxis ziemlich kompliziert. Aber es gibt ja für alles eine App. Jetzt sollen Smartphone-Apps auch helfen, sich im Alltag besser zu entscheiden, um nachhaltiger zu handeln.

Die kleinen Anwendungen scannen unterwegs Barcodes, vermitteln ökologische Zusammenhänge, errechnen CO2-Bilanzen und liefern Informationen zu Produkten und Händlern.

Für DRadio wissen habe ich mit einigen Apps einen kleinen Selbsttest gemacht. Bei Zeit online und dem BNE-Portal der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ gebe ich einen Überblick zu den verschiedenen Apps.

 

Die iPhone-Apps aus dem Audio-Beitrag:

  • Die Umweltapp EcoChallenge
  • Die Fischratgeber von Greenpeace und WWF
  • Die Barcode-Scanner Barcoo und Codecheck
  •  

    Mehr „grüne Apps“:

  • Liste des Umweltbundesamts „Apps für den Umweltschutz
  • Liste bei begruener.de – „Green Apps“ (auch für Android, Blackberry und Palm, einige Links führen leider ins Leere)
  •  

    Zur sozialen Seite von Nachhaltigkeit habe ich nur wenige Apps gefunden:

  • die Fair Fashion App der Erklärung von Bern
  • den Fair Trade Finder, der aber für Berlin nichts anzeigt
  •  

    Wer noch mehr kennt, ich freue mich über Tipps. Danke an Sabina, die mich auf die Apps und das Thema aufmerksam gemacht hat!

     

    Fotos:

  • the chinese supermarket – Foto von john smith. auf Flickr CC-by-SA
  •  

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.