The Dream of Green Aviation

As more and more of us fly around the globe, aviation is taking an increasing toll on the environment. Is there a way to make our trips to far-away islands or family across the country more sustainable? In this feature series, my co-author Gerhard Richter and I went on a journey to Think-Tanks and innovation labs, to find out more. Here is an excerpt translated from German into English: „The Dream of Green Aviation“ weiterlesen

PIK-Meteorologe Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe über Extremwetter und Klimawandel

Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Meteorologe am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), über den aktuellen Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) „Status of Climate in 2013“

„Wesentlich an dem Report ist, dass er einen Überblick gibt über die Geschehnisse des Jahres 2013 im Hinblick auf die meteorologischen Ereignisse, insbesondere auch die Extremereignisse. Da gab es ja im Verlauf der letzten Monate einige – wir brauchen bloß an Haiyan zu denken auf den Philippinen und das Elbe-Hochwasser in unserer Region: Diese Häufung von Extremereignissen und das, was sonst passiert – ob das die Arktis ist, die Antarktis oder die einzelnen Regionen weltweit, ist natürlich ein deutliches Indiz dafür, dass Klimaänderungen bereits stattfinden. Es wird häufig gesagt, dass der Klimawandel erst anfängt – aber wir sind mittendrin. Was auch wichtig ist: Dass man an einem einzelnen Extremereignis natürlich nicht den Klimawandel festmachen kann – aber an der Summe dessen, was wir erleben.“

Über den Zusammenhang zwischen Extremwetter-Ereignissen und Klimawandel:

„Wenn wir uns das zum Beispiel an den tropischen Wirbelstürmen klarmachen wollen, dann sieht man, dass die zwar nicht häufiger geworden sind, aber dass die Intensität der Stürme deutlich zugenommen hat. Für die Region des Pazifiks, für die Philippinen, kann man das sehr schön nachweisen, dass die Intensität der Taifune dort in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. Die Ursache dafür ist einfach, dass sich die Meeres- beziehungsweise Wassertemperatur deutlich erhöht hat, während sich die Stratosphäre abgekühlt hat – so dass sich der Temperatur-Gegensatz verstärkt hat in der Höhe und dadurch ein noch intensiverer Austausch von Energie stattfinden kann. Das führt dann einfach dazu, dass solche Taifune an Intensität, an Stärke zunehmen.“

Text: CC-BY Anja Krieger/Climate News Mosaic (CNM)

Auf Zahnbürsten zum Mond

Zahlenspiel (spekulativ)

Bevölkerung von 51 europäischen Staaten im Jahr 2010: 812 Millionen

Anzahl der Zahnbürsten, die eine Person pro Jahr verbraucht: 2 bis 4 – ich sag mal 3

Anzahl der Zahnbürsten, die dann pro Jahr in Europa verbraucht würden: 2,436 Milliarden

Länge einer durchschnittlichen Zahnbürste: 15 Zentimeter, schätze ich

Materialien in Zahnbürsten/Verpackung: Metall, Kunststoff (Nylon, PVC, PP, TPE, PP, PVC)

Entfernung zum Mond, wenn er der Erde am nächsten ist: 363 300 Kilometer

Kette aller geschätzt pro Jahr in Europa verbrauchten Zahnbürsten: 365 400 Kilometer
 

Nichts Amtliches, nur grob von mir geschätzt.

 

Foto: Flotsam and Jetsam, Australien 2003, krossbow/F.Delventhal, CC-BY